Sozialleistungen für Pflegebedürftige

Es gibt viele soziale Leistungen für Pflegebedürftige – Geldleistungen und Unterstützung im Alltag. Wie behalte ich den Überblick?

Das Zusammenspiel von Pflegekasse, Krankenkasse, Sozialamt und anderen Trägern ist kompliziert, wenn man sich als pflegebedürftige Person oder Angehöriger informiert. Wir bieten Orientierung und berücksichtigen Ihre ganz individuellen Umstände.

Hilfe zur Pflege

Was passiert, wenn die Leistungen der Pflegekasse niedriger sind als die tatsächlichen Pflegekosten? Wenn auch das Einkommen und Vermögen des Pflegebedürftigen und seines Ehepartners nicht ausreicht, unterstützt die „Hilfe zur Pflege“ der Sozialhilfeträger. Der Antrag hierfür wird beim Sozialamt Ihres Bezirksamts gestellt. Die „Hilfe zur Pflege“ können Sie ebenso für die ambulante Pflege zu Hause wie für die teilstationäre oder vollstationäre Pflege im Heim einsetzen.

Ältere Frau hält sich Hand ans Ohr um besser zu hören.

Unterhaltspflicht der Kinder

Sobald das Sozialamt Pflegekosten übernimmt, prüft es, ob sich die Kinder der pflegebedürftigen Person beteiligen können. Müssen die Kinder dafür zum Beispiel ihre Eigentumswohnung verkaufen? Und wird auch das Einkommen von Schwiegertochter oder Schwiegersohn angerechnet? Wir informieren Sie zur Unterhaltsverpflichtung und zu den Auswirkungen auf Angehörige von Pflegebedürftigen.

Unterstützung im Alltag

Gerne geben wir Ihnen einen Überblick zu Sozialleistungen, die das tägliche Leben für Pflegebedürftige vereinfachen – zum Beispiel Mobilitätsdienste und Fahrdienste. Diese unterstützen pflegebedürftige Menschen, den Kontakt zur Außenwelt zu erhalten.
Erfahren Sie auch, welche besonderen Rechte und Leistungen Schwerbehinderte erhalten: zum Beispiel eine vergünstige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, Steuervorteile oder eine Befreiung von den Rundfunkgebühren. Den Schwerbehindertenausweis können Sie beim Versorgungsamt beantragen. Sprechen Sie uns gerne an, welche Voraussetzungen dafür gelten.

19 – Hausnotrufsystem

Der Einsatz eines Hausnotrufsystems kann eine gute Lösung sein, um der Angst nach einem Sturz oder Unfall in Ihrer Wohnung hilflos zu sein, entgegenwirken. Welche Hausnotrufsysteme gibt es? Die Notrufsysteme können an einer bereits bestehenden TAE-Dose (Telefonanschlussdose) angebracht werden. Diese...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 19 (37 KB)
20 – Mobilitätshilfe

Im höheren Alter, bei Erkrankungen oder Behinderungen fällt es oft schwer, die eigene Wohnung zu verlassen. Alleinlebende Menschen können sich dadurch isoliert und einsam fühlen. Es gibt verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten, die in dieser Lebenslage helfen können, die Mobilität zu erhalten, den...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 20 (115 KB)
21 – Berliner Sonderfahrdienst

Für Menschen mit Behinderungen, die körperlich nicht in der Lage sind, den öffentlichen Personennahverkehr oder „normale“ Taxen zu benutzen bzw. deren Wohnort/Ziel nicht barrierefrei ist, gibt es in Berlin den SonderFahrDienst (SFD). Der Fahrdienst steht ausschließlich für Freizeitfahrten zur Verfügung....

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 21 (292 KB)
26 – Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Grundsicherung ist eine Leistung nach dem Sozialgesetzbuch (SBG) XII für Ältere und dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht aus Einkommen und Vermögen bestreiten können. Anspruchsvoraussetzungen Anspruchsberechtigt sind alle Menschen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder das...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 26 (112 KB)
27 – Beratung und Hilfe bei Gedächtnisstörungen im Alter

Unter Gedächtnis- und Orientierungsstörungen leiden zunehmend mehr Menschen im höheren Lebensalter. Diese Störungen können unterschiedliche Ursachen haben. Erhöhte Aufmerksamkeit ist geboten, wenn jemand auf Grund von Gedächtnis- und Orientierungsproblemen im Alltag nicht mehr zurecht kommt, zunehmende Konzentrationsstörungen oder Schwierigkeiten mit...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 27 (283 KB)
28 – Landespflegegeldgesetz

Hochgradig Sehbehinderte, Blinde und Gehörlose haben im Land Berlin zum Ausgleich ihrer behindertenbedingten Mehraufwendungen einen Anspruch auf Leistungen nach dem Landespflegegeldgesetz (LPflGG). Diese Leistungen sind unabhängig von der Höhe des sonstigen Einkommens und Vermögens. Bei finanzieller Bedürftigkeit kann das Landespflegegeld...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 28 (203 KB)
34 – Unterhaltspflicht von Kindern gegenüber pflegebedürftigen Eltern

Übersteigen die Kosten für die Pflege das Einkommen eines Pflegebedürftigen, kann er sogenannte Hilfe zur Pflege vom Sozialamt bekommen. Sobald das Sozialamt sich an den Kosten für die Pflege beteiligt oder diese übernimmt, wird geprüft, ob die Kinder des pflegebedürftigen...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 34 (272 KB)
37 – Hilfe zur Pflege vom Bezirksamt

Menschen, die aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands Pflege benötigen, aber nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, um die Pflege bezahlen zu können (weil kein Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung besteht oder weil die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen), haben Anspruch...

Weiterlesen Informationsblatt Nr. 37 (315 KB)