7 – Zuzahlungen zu Leistungen der Krankenkasse

Informationsblatt Nr. 7

Der Gesetzgeber verlangt für bestimmte Leistungen der Krankenkassen Zuzahlungen von den Versicherten:

 

KrankenkassenleistungZuzahlungshöhe
Arzneimittel, Verbandsmittel, Hilfsmittel, Fahrkosten, Soziotherapie, Haushaltshilfe10% des Preises, mindestens 5 €, maximal 10 €.
Nicht mehr als die tatsächlichen Kosten.
Heilmittel (z.B. Physiotherapie, Logopädie)10% der Kosten und der Kosten des Hausbesuches, zuzüglich 10 € je Verordnung.
Häusliche Krankenpflege 10% der Kosten begrenzt auf 28 Tage pro Kalenderjahr, zuzüglich 10 € je Verordnung.
Inkontinenzmaterial 10% der Kosten, maximal 10 € für den gesamten Monatsbedarf.
Krankenhausbehandlung10 € pro Tag für bis zu 28 Tage im Kalenderjahr.
Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen sowie Kuren10 € pro Tag.
Ausnahme : Anschlussheilbehandlung ist wie Krankenhausbehandlung zu betrachten.
ZahnersatzAufgrund der Festzuschüsse und unter Berücksichtigung des Bonus ist der Eigenanteil variabel

 

Versicherte bis zum 18. Lebensjahr sind von der Zuzahlung befreit ( Ausnahme : Fahrkosten )

Belastungsgrenzen

Kalenderjährlich haben alle Versicherten ab dem 18. Lebensjahr eine Zuzahlung in Höhe von 2 % , chronisch Erkrankte von 1 % ihres jährlichen Bruttoeinkommens zu leisten.

Bei der Ermittlung der persönlichen Belastungsgrenzen sind alle in einem Kalenderjahr bezogenen Bruttoeinnahmen der Versicherten und der im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen zu berücksichtigen.

überschreiten die Zuzahlungen diese Belastungsgrenzen, kann man sich auf Antrag , entweder durch eine Vorauszahlung für das kommende Jahr oder durch Nachweis der bereits geleisteten Zahlungen, im laufenden Jahr befreien lassen.

Der Antragsteller erhält einen zum Ende des Kalenderjahres befristeten Befreiungsausweis und braucht nach dessen Vorlage keine weiteren Zahlungen mehr zu leisten.