14 – Service-Wohnen

Informationsblatt Nr. 14

Betreutes Wohnen für ältere Menschen Service-Wohnen

Viele ältere Menschen wünschen sich ein selbständiges Leben im eigenen Haushalt verbunden mit der Sicherheit, im Bedarfsfall schnell und unkompliziert Hilfe zu erhalten. Das –žBetreute Wohnen–œ oder auch –žService-Wohnen–œ versucht diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen.

–žBetreutes Wohnen–œ oder auch –žService-Wohnen–œ genannt, ist eine Form des selbständigen Wohnens in einer Seniorenwohnanlage mit zusätzlichen Dienstleistungsund/oder Gruppenangeboten und Gemeinschaftseinrichtungen. Die Seniorenwohnanlagen unterscheiden sich erheblich hinsichtlich ihrer Ausstattung und in Art und Umfang der Dienstleistungsangebote. Wichtig ist zu wissen, dass es für –žBetreutes Wohnen–œ bzw. –žService-Wohnen–œ keine verbindlichen Richtlinien für die baulichen Voraussetzungen, für die Vertrags- und Preisgestaltungen sowie für das Angebot an Beratung und Betreuung gibt.

Bei Vertragsabschluss sollte deshalb genau darauf geachtet werden, welche Leistungen im Mietpreis und in der Service-Pauschale enthalten sind und welche Wahlleistungen darüber hinaus entgeltpflichtig angeboten werden.

Trotz aller Angebote und Dienstleistungen des –žBetreuten Wohnens–œ kann nicht in jedem Fall das Pflegeheim ersetzt werden, d.h. schwerstpflegebedürftige Menschen müssen unter Umständen nochmals umziehen. Ein Vorteil könnte es dann sein, wenn sich unter demselben Dach oder auf demselben Gelände auch ein Pflegeheim befindet.

Folgende Mindeststandards, die für den Vermieter aber nicht bindend sind werden in der DIN 77800 für das Betreute Wohnen für ältere Menschen empfohlen:

baulich

Die Wohnung sollte für gehbehinderte oder ältere Menschen gebaut sein (d.h. z.B. Stufen- und Schwellenlosigkeit innerhalb und außerhalb der Wohnung, der Eingangs- und Wohnungstür, der Zugangswege zum Haus, zur Wohnung, zum Balkon oder zur Terrasse, Aufzug mit Automatiktüren, Türbreiten innerhalb der Wohnung von 80 cm, bodengleiche Dusche und Gemeinschaftseinrichtungen).

Grundleistung

Zu den Grundleistungen sollten eine (sozialpädagogische) Fachkraft zur Information, Beratung und Vermittlung von Dienstleistungen, ein 24-Stunden-Hausnotruf, Hausmeister- und Handwerkerdienste sowie kulturelle Angebote gehören.

Wahlleistungen

Auf Wunsch frei wählbare Leistungen könnten ein Sicherheitspaket im Krankheitsfall, die notwendige pflegerische Versorgung, die Wohnungsreinigung, ein gemeinsamer Mittagstisch, der Wäschedienst oder ein Fahr- und Begleitdienst sein.

Vertragsgestaltung

Die Kosten für die Servicewohnanlage setzen sich aus den Entgelten für Miete, Grundund Wahlleistungen zusammen. Wichtig ist dabei, dass die Grundleistungen möglichst gering gehalten werden, da diese Kosten unabhängig vom Bedarf von jedem Mieter getragen werden müssen.

Bei Vertragsabschluss ist darauf zu achten, dass voneinander getrennte Verträge vorhanden sind: Ein Mietvertrag und der Betreuungsvertrag für die Grund- bzw. Wahlleistungen. Die Verträge sollten sich durch eine ausführliche und anschauliche Vertragsgestaltung mit überprüfbaren Kostenaufstellungen und eindeutigen Zuordnungen der einzelnen Leistungen auszeichnen.

Eine Hilfe bei der Auswahl der Service-Wohnanlage bietet auch das Informationsblatt Nr. 15 (Checkliste Service-Wohnen).